Jonathan e.V.

Jonathan e.V. ist ein vom Finanzamt Dresden anerkannter Verein, welcher 2006 gegründet wurde um Menschen welche sich in den Bereichen der Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens Engagieren möchten und juristische, strukturelle und soziale Plattform anbietet. Einer der leitenden Grundgedanken ist das Bewusstsein und die Vision, einen Teil unseres eigenen Wissens, Fähigkeiten und Finanzen an Menschen, die dies benötigen, weiterzugeben. Daraus sind zum Beispiel das international beachtete inklusive Schulprojekt in Stein/Dacia entstanden.

  • Förderung der Erziehung
  • Förderung des Katastrophen- und Zivilschutzes
  • Förderung von Kunst und Kultur

Begegnungen: ist die Grundvoraussetzung für Kommunikation, gegenseitige Achtung, Toleranz und Verständnis zwischen den Menschen. Als Fundament unserer Arbeit bietet hierfür das ehemalige evangelische Pfarrhaus in Stein /Dacia einen geschützten Raum um dies zu leben/erleben und zu üben.

Das Haus gibt nun seit mehr als 20 Jahren verschiedenste Einzelpersonen, Familien und Gruppen die Möglichkeit eine für sie oft unbekannte Welt kennenzulernen. So nutzten in den vergangenen Jahren englische Studenten die soziale Arbeit studierten, Gruppen mit Menschen mit Behinderungen aus Rumänien, deutsche Schulklassen, rumänische Pädagogen, Workchop Teilnehmer*innen und Familien aus verschiedenen Ländern das Anwesen um ein Gefühl für das Dorfleben vor Ort zu bekommen. Ein Dorf, in dem der Alltag davon geprägt ist, das es keine Arbeitsplätze gibt, welches weder über ein Trinkwasser noch Abwasserversorgung verfügt, welches dazu führt, dass teilweise über Wochen kein sauberes Wasser für die Dorfbevölkerung und ihre Tiere zur Verfügung steht. Diese Erfahrung sensibilisierte einen Großteil der Nutzer*innen für aktuelle gesellschaftliche Fragen.

Schulprojekt: wurde 2010 gegründet, der Grund war die Schließung der Dorfschule durch den rumänischen Staat in der Wirtschaftskriese 2010. Die Folgen waren, dass ein Teil der Familien des Dorfes ihre Kinder aus wirtschaftlichen und emotionalen Gründen nicht mehr in die Schule schicken konnten. Seit Oktober 2020 befindet sich das Schulprojekt nunmehr ebenfalls in den Räumen des Bildungs- und Begegnungszentrums in Stein/Dacia. Frau Maria Polexa unterrichtet von Montag bis Donnerstag 15 bis 20 Kinder des Dorfes, wobei die jüngsten von ihnen 6 Jahre und der älteste Teilnehmer 33 Jahre ist. Das Projekt verfolgt vor allen das Ziel den Kindern Alltagswissen zu vermitteln, sowie Kinder, welche zur Zeit nicht die staatliche Schule besuchen, wieder in die Regelschule zu integrieren. Die Kinder erhalten täglich während der Projektzeit eine vollwertige Mahlzeit, diese ist für einen Teil der Kinder auch die einzige Mahlzeit des Tages.

Ukraine Hilfe: am 22 Februar 2022 veränderte sich in Europa vieles an Werten, Idealen und Vorstellungen, die Regierung Russlands unter Führung ihres Präsidenten Putin begann den Angriffskrieg auf die Ukraine. Dieser menschlichen und geopolitischen Tragödie versuchen wir einen uns möglichen Gegenbeitrag gegenüber zu setzen. Bis Ende April gelang es uns dank der Zahlreichen Unterstützer, drei Hilfstransporte mit medizinischem Material, Hygieneartikeln und Lebensmitteln sowie dringend benötigten technischen Geräten direkt in die Ukraine zu entsenden. Gleichzeitig konnte die Erstaufnahmestelle an der rumänisch ukrainischen Grenze mit Hilfsgütern und Treibstoff unterstützt werden. Zusätzlich konnten wir mit den ersten Transporten Menschen direkt nach Deutschland holen, und ihnen somit eine vorübergehende sichere neue Heimat anbieten.

In Planung ist die zeitnahe Renovierung von zwei Räumen des Bildungs und Begegnungszentrums, um auch diese ukrainischen Familien, welche gern in Rumänien bleiben möchten, anbieten zu können.